Rezensionen zu Büchern des O'Reilly Verlages und Freier Software

An dieser Stelle werden wir unsere Eindrücke zu verschiedenen Titeln des Verlages O'Reilly kundtun.
O'Reilly stellt eine sehr breite Pallette an Literatur zum Open Source Bereich bereit.
Wir möchten ausdrücklich darauf hinweisen, daß die hier wiedergegebenen Meinungen subjektive Eindrücke der jeweiligen Testleser darstellen.

Titel Raspberry Pi für Einsteiger
Autor Matt Richardson & Shawn Wallace
Sprache Deutsch
Preis 12,90
Online Direktlink
Probekapitel N/A
Testleser Thomas Weber, FreieSoftwareOG

Zielgruppe

Wie dem Titel zu entnehmen ist, richtet sich das Buch an Einsteiger. Da auf dem Raspberry Pi ein Linux-Derivat läuft, sind die ersten Schritte eines Einsteigers mit Windows-Kenntnissen durchaus mit Hürden verbunden. Der Linux-Neuling wird jedoch beim Umsetzen der einzelnen Schritte begleitet und wird einen Raspberry Pi mühelos in Betrieb nehmen.

Rezension

Das Buch beschreibt zunächst das Raspberry-Pi-Board und den für dessen Betrieb erforderlichen Zubehör. Danach folgen grundlegende Informationen zur Handhabung des Mini-Computers, bevor tiefer auf Linux-Befehle und die Programmierung des Raspberry Pi eingegangen wird. Dabei wird zuerst die Kommandozeile näher beleuchtet und eine Einführung in Python gegeben, bevor es in Richtung der Anwendung des Raspberry Pi geht: Multimedia mit Python, die Schnittstelle zu Arduino, die Nutzung von Ein- und Ausgängen, der Einsatz einer Webcam, bevor der Internet-Zugriff mittels Python an verschiedenen Beispielen gezeigt wird. Der Sprachstil des Buchs ist verständlich und flüssig zu lesen, ohne dass der Text für Leser mit Vorkenntnissen langweilig wirkt. Der Text wird durch Grafiken im Stil von Skizzen angenehm aufgelockert. Ein Index hilft beim gezielten Auffinden von Textpassagen. Verweise auf Internetadressen mit weiterführenden Informationen erschließen dem Leser einen Teil der vielfältig zum Raspberry Pi vorhandenen Informationen om Internet. Die Linux-Befehle werden anhand des auf dem Raspberry Pi installierbaren Debian-Derivat Raspbian gezeigt. Leider ist die Darstellung der Paketverwaltung mit aptitude sehr kurz gehalten, so dass ein Einsteiger das zu empfehlende zyklische Update der Installation nicht ohne weiteres durchführen kann. Dafür geht das Buch an vielen Stellen auf die Hardware ein, indem es zeigt, wie LEDs, Potentiometer usw. an das Board angeschlossen werden können und hilft damit beim Bau der Brücke zwischen Software und realer Welt.

Fazit

Das Buch ist den Preis absolut wert.
Die komprimierte Darstellung der Zusammenhänge und die Hinweise auf mögliche Stolperstellen sind der Mehrwert des Buchs, so dass dem Nutzer die Suche nach den bestimmt im Internet vorhandenen, jedoch nicht immer einfach zu findenden Informationen erspart wird. Zusätzlich anzumerken ist, daß O'Reilly diesen Titel auch in einer elektronischen Version als pdf (ohne DRM!) anbietet.

Titel Das GIMP 2.8 Buch
Autor Kay Richter
Sprache Deutsch
Preis 17,90
Online Direktlink
Probekapitel Direktlink
Testleser Frank Kopp, FreieSoftwareOG

Zielgruppe

Einsteiger in die digitale Bildbearbeitung unter Windows, MacOS und Linux

Rezension

Kay Richter führt den Neuling in die Bildbearbeitung mit Gimp 2.8 ein, nicht ohne darauf hinzuweisen, dass zum Umgang mit dem Bildmaterial auch eine dessen sinnvolle Verwaltung gehört. Hierzu gibt er Programmempfehlungen für alle drei Betriebssysteme, die nicht nur dem Anfänger Genüge tun, allesamt Open Source bzw. Freeware. Daran schließt sich das Kapitel zur Installation und Einrichtung von Gimp 2.8 mit Berücksichtigung der Unterschiede unter Windows, MacOS und Linux an. Erfreulicherweise nennt der Autor auch die Download-Quellen für das Programm. Es folgt der erste Programmstart mit einer Übersicht über die Arbeitsoberfläche und den Werkzeugen - knapp gehalten, ohne unnützen Ballast, aber sehr gut verständlich und einprägsam. Dies zieht sich als roter Faden durch das ganze Buch: Es werden alle Standardaufgaben der Bildbearbeitung aufgezeigt. Die dazu notwendigen Grundlagen sind dabei so geschickt in den Text integriert, dass sie nicht als Belastung wahrgenommen werden. Der Leser wird so in relativ kurzer Zeit befähigt, einfache Bildmontagen durchführen zu können. Auf die Präsentation der Bilder geht geht Kay Richter am Ende des Buchs ein: Fotoalben erstellen, Galerien für die eigene Website, Fotobücher und Vorbereitungen zum Ausdrucken der Bilder. Und hier erwartet den Leser noch eine Überraschung. Der Autor zeigt dem Leser auf, welche Kriterien wichtig sind, damit er seine Fotos auch in einer Druckerei drucken lassen kann.

Fazit

Unbedingt empfehlenswert!
Mit leichter Feder geschrieben, dabei sehr gut verständlich und sowohl als Lehrbuch für den Einstieg in Gimp 2.8 als auch als Nachschlagewerk durch die übersichtliche Aufteilung zu gebrauchen. Das Buch (DIN A 5 quer) liegt gut in der Hand, und auch der Preis von 17,90 ? stimmt. Ein Buch, mit Herzblut gemacht. Zusätzlich anzumerken ist, daß O'Reilly diesen Titel auch in einer elektronischen Version als pdf (ohne DRM!) anbietet.

Titel High Performance Websites
Autor Steve Souders (Übersetzung:Peter Klicman)
Sprache Deutsch
Preis 29,90
Online Direktlink
Probekapitel Direktlink
Testleser Patrick Völk, FreieSoftwareOG

Zielgruppe

Das Buch ist vor allem interessant für Webdesigner und Entwickler, die am Frontend arbeiten. Wer ein Buch über die Optimierung von PHP-Code erwartet ist hier falsch.

Rezension

Der Autor ist Chief Performance Engineer bei Yahoo!, einer der meistbesuchten Sites im Internet. In zwei Kapiteln geht er zuerst kurz darauf ein, warum viel Zeit beim Aufbau einer Seite verloren geht und wodurch das passiert. Danach folgen 14 Regeln mit detaillierten Anleitungen, wie man dies verhindern kann. Diese Kapitel vergleichen Worst-Case und Best-Case Szenarien, begleitet von Online-Beispielen auf der Homepage des Autors, und verdeutlichen einiges auch anhand von Grafiken, Tabellen und Codebeispielen. Abgerundet wird das Buch mit einer sehr detaillierten Bewertung von 10 Top-Sites.

Fazit

Fast alle Tipps können auch mit privaten Sites umgesetzt werden, das Buch ist also für jeden interessant, der seine Besucher mit kurzen Ladezeiten begrüßen will.

Titel Umsatteln auf Linux
Autor Dieter Thalmayr
Sprache Deutsch
Preis 33,00
Online Direktlink
Probekapitel Direktlink
Testleser Edgar Hoffmann, FreieSoftwareOG

Zielgruppe

Ein- und Umsteiger, die von Windows nach Linux wechseln wollen und grundlegende Informationen suchen.

Rezension

Naturgemäß beginnt der Autor mit einigen notwendigen Hintergrundinformationen zum freien Betriebssystem. Diese sind informativ und auch für Einsteiger verständlich. Wo es notwendig ist, erläutert der Autor auch etwas tiefergehende technische Zusammenhänge, ohne jedoch zum "Geek" zu werden. Das anschließende Kapitel befasst sich mit der Installation und Konfiguration von Linux-Systemen. Die abgehandelten Themen erstrecken sich von Grundlagen zur Anwendung von OpenOffice.org, Web- und Mailclients, über Multimedia und Bildbearbeitung. Der dritte Teil des Buches befasst sich schließlich mit der Systemadministration, was Benutzerverwaltung, LAN-Zugriffe und Druckereinrichtung einschließt. Ein extra Kapitel über die Anbindung des Linux-Systems an das Internet schließt das rundum gelungene Einführungsbuch ab. Die Beigabe einer Suse-DVD-Distribution in der Version 9.3, welche den sofortigen Einstieg erlaubt, rundet den guten Eindruck angenehm ab.

Fazit

Eine rundum gelungene Einführung in das freie Betriebssystem. Der Autor versteht es, dem Leser auf interessante und unterhaltsame Weise den Umstieg einfacher zu machen. Gelegentliche Seitenhiebe in die eine (Windows) oder andere (Linux) Richtung lockern das Thema noch weiter auf, sodass ich hier wirklich von echtem Lesespaß sprechen möchte.

Titel Linux-Kurz & Gut
Autor Daniel J. Barrett
Sprache Deutsch
Preis 9,90
Online Direktlink
Probekapitel Nicht verfügbar
Testleser Edgar Hoffmann, FreieSoftwareOG

Zielgruppe

Erfahrene Linux-Nutzer, die auch auf der Kommandozeile/Shell das Sagen haben. Eingeschränkt auch für den nicht so erfahrenen Anwender, der sich nur ab- und zu auf der Konsole aufhält und ein nützliches Nachschlagewerk neben der Tastatur benötigt.

Rezension

Der Autor teilt das Buch in logische Einheiten auf, unter denen dann wiederum zusammenpassende Shell-Befehle näher erläutert werden. Z.B. finden sich unter "Verzeichnis-Operationen" Befehle wie "cd, basename, mkdir oder pwd". Auf der Suche nach einem bestimmten Befehl wird man nach diesem System schnell fündig und kann anhand der Syntax-Beschreibung rasch das gewünschte Ergebnis erzielen. Zur Abrundung widmet der Autor sein letztes Kapitel der Shell-Scriptprogrammierung, was hier auch logisch erscheint, da es sich bei Shell-Scripten im weitesten Sinne ja um die Aneinanderreihung einzelner Befehle handelt.

Fazit

Der Titel dieses Buches ist Programm. Wer sich mit Linux beschäftigt, kommt an der Konsole nicht vorbei. Egal, ob er nur ein seltener Gast auf der Shell ist, oder sich intensiv mit Scriptprogrammierung beschäftigt. Deshalb ist es immer gut, wenn man ein kompaktes Nachschlagewerk neben der Tastatur zu liegen hat.

Titel Knoppix Hacks
Autor Kyle Rankin (Übersetzung von Andreas Bildstein)
Sprache Deutsch
Preis 33,00
Online Direktlink
Probekapitel Nicht verfügbar
Testleser Edgar Hoffmann, FreieSoftwareOG

Zielgruppe

Linux Einsteiger, welche mit dem Live-System Knoppix erst einmal ausprobieren wollen, was ihnen das freie Betriebssystem bringt.

Rezension

Das Buch wurde vom Autor in verschiedene logisch zusammengehörige Gruppen/Kapitel unterteilt: Z.B. Linux Desktop, permanente Installation oder Rettung von Windows-Systemen. Innerhalb der verschiedenen "Hacks" gibt es immer wieder Überschneidungen zu anderen Sachgebieten, auf die dann auch entsprechend verwiesen wird. Die meisten der "Hacks" können direkt und unkompliziert angewendet werden. Einige, speziellere Tricks, benötigen allerdings etwas tiefergehende Kenntnisse, bzw. etwas aufwendigere Vorbereitungen und Vorgehensweisen. Dies tut dem Nutzen des Buches jedoch keinen Abbruch. Sobald man sich etwas näher mit dem Betriebssystem beschäftigt hat, stellen auch diese "Hacks" keine unüberwindlichen Hindernisse mehr dar. Besonders interessant sind die Kapitel 8 ("Knoppix Reloaded") und 9 ("Knoppix Remastered"). Diese beschäftigen sich mit den vielen, mittlerweile erhältlichen Live-Linuxen, welche auf Knoppix basieren und den Möglichkeiten, sich sein eigenes, maßgeschneidertes Live-System zusammenzustellen.

Fazit

Wer sich zum ersten Mal mit Knoppix/Linux befasst erhält wertvolle und zeitsparende Hinweise. Und auch der erfahrene Linuxer wird den einen oder anderen "Hack" zu schätzen wissen. Das Buch ist zu empfehlen.